Warum viele das Kopftuch nicht mögen – und warum ich es mag

Ich hatte seit langer Zeit nichts mehr geschrieben. Dieses Thema beschäftigt mich aber seit einiger Zeit so sehr, dass ich meine Gedanken mitteilen wollte. Ich hoffe es gelingt mir, meine Gedanken auf Deutsch gut genug auszudrücken.

Warum fühlen sich so viele Leute unangenehm, wenn sie Frauen mit Kopftuch sehen? Und ich meine nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt. Ich komme aus Ägypten, und auch bei uns sind viele Frauen gegen das Kopftuch, obwohl mindestens mehr als die Hälfte der ägyptischen Frauen verschleiert sind. Ich habe mich immer gefragt wieso das so ist und kann bis heute keine gute Antwort darauf finden. Natürlich gibt es viele Gründe; die Gründe sind aber sehr unterschiedlich und sogar paradox, dass sie für mich meistens schwer nachzuvollziehen sind.

Zuerst möchte ich erklären, was das Kopftuch ist. Eigentlich soll die Rede nicht von “Kopftuch” sein sondern vom islamischen Hijab oder Schleier und da geht es gar nicht um das Kopftuch sondern die richtige Bedeckung des ganzen Körpers. D.h. hätte ich einen Bikini und ein Kopftuch an, dann wäre das natürlich kein Hijab :). Muslimische Frauen sollen ihren ganzen Körper außer Gesicht und Hände mit Kleidung, die weder durchsichtig, noch eng anliegend noch auffällig ist, bedecken: ” [..] und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen [..] ihren Schmuck nicht offen zeigen [..]” (24:31). Ich kann nicht behaupten, dass ich das selber immer richtig tue, es gibt aber viele muslimische Frauen, die das viel besser machen als ich und ich strebe auch so gut zu sein wie sie.

Ich ging in eine Deutsche Schule in Ägypten, die von Nonnen verwaltet wurde. Wenn ich dies Deutschen erzähle, denken sie sofort, dass ich vielleicht deshalb verschleiert bin, weil ich viel Zeit mit Nonnen verbrachte, und dies vielleicht mein Verhalten geprägt hat. Was sie aber nicht wissen, ist, dass verschleierte Mädchen an unserer Schule von Nonnen schlecht behandelt wurden. Ich war eigentlich eine der ersten, die es wagten, an der Schule das Kopftuch zu tragen! Das finde ich komisch, weil gerade die Nonnen sich sehr ähnlich verkleiden wie verschleierte Muslime. Maria, Mutter des Heiligen Propheten Jesus, (die von Muslimen sehr verehrt und im Koran besonders wertgeschätzt ist), wird in den Kirchen in Bildern auch immer mit Kopftuch geschildert. Nonnen sollten den Hijab also logischerweise unterstützen und nicht ablehnen.

Ich habe immer wieder von Nonnen (und auch von anderen deutschen Lehrern an der Schule, die zum größten Teil Atheisten waren) negative Anmerkungen gehört, seitdem ich ein Kopftuch trug, obwohl ich als eine der besten Schülerinnen an der Schule bekannt war. Sätze wie “Das darfst Du hier nicht tragen!” und das in meinem Heimatland. Ich kann mich sogar erinnern, wie ich von der Mutter meiner muslimischen Freundin vor der ganzen Klasse ausgelacht wurde, weil ich in der neunten Klasse ein Kopftuch trug. Auch von meinen eigenen Verwandten hörte ich solche Kommentare, manchmal sogar von Müttern, die selber das Kopftuch trugen und meinten, es wäre zu früh für mich. Mein Musiklehrer, der immer sagte, dass ich seine Lieblingsschülerin war, war sehr traurig, als ich das Kopftuch trug. Etwas daran hatte viele provoziert und der Alltag war für mich nicht leicht. Trotzdem habe ich meine Entscheidung bis heute gar nicht bereut. Aber warum ist es so schwierig, das Kopftuch zu akzeptieren?

Als mich mein Musiklehrer einmal gefragt hat, warum ich das Kopftuch trage und ob es nicht zu warm dafür ist, habe ich ihn gefragt warum er Kleidung trägt, obwohl es so warm ist. Er hat mir geantwortet: “Ich finde auch es wäre super, wenn alle ohne Kleidung herumlaufen”! Und das war natürlich keine Antwort auf meine Frage, warum er trotzdem Kleidung trägt. Dieselbe Frage hat mir vor kurzer Zeit eine Kollegin gefragt und ich habe sie auch gefragt, warum sie Kleidung trägt. Sie hat mir gesagt, “sie könnte auch ohne Kleidung zur Arbeit kommen, ihre Kollegen würden es aber schwierig finden, zu arbeiten”.. also sind wir uns gar nicht so uneinig…

Mein Sportlehrer hat einmal mein Kopftuch angefasst und mir ins Ohr geflüstert: “Weißt Du warum Ihr Kopftücher tragen musst? Weil Euer Prophet die Frauen unterdrücken wollte.  Warum hat er selber kein Kopftuch getragen?”. Ich habe damals ihm geantwortet: Muslimische Männer müssen auch einen großen Teil ihres Körpers bedecken: von Bauchnabel bis Knie. D.h. ich darf Sie auch nicht in Ihrem Badeanzug sehen!”. Und nicht nur das, muslimische Männer dürfen nur das Gesicht und nicht den Rest des Körpers von fremden Frauen nicht anschauen, auch wenn sie z.B. Bikini anhaben. Auch Ist es verboten den Körper einer fremden Frau zu berühren. Ist das nicht viel schwieriger, als den Körper zu bedecken?? Dies steht im Koran sogar direkt vor dem Vers für die Frauen. ” Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken (statt fremde Frauen zu mustern)  und ihre Keuschheit bewahren. Das ist lauterer für sie. Gewiss, Allah ist Kundig dessen, was sie tun.” (24: 30)

Muslimische Frauen dürfen sich allgemein nicht mit Männern unanständig verhalten, z.B. steht im Koran: ..”und seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht derjenige, in dessen Herzen Krankheit ist, begehrlich wird, sondern sagt geziemende Worte.”. Der Sinn der Sache ist nicht, dass die Frauen sich verstecken, sondern dass sie sich anständig verhalten. Warum? Ist das wirklich wichtig? Fühlen sich die Frauen so nicht unterdrückt?

Islam ist eine Religion, die die ganze Gesellschaft berücksichtigt und nicht nur eine einzelne Person. Eine Gesellschaft, in der Islam richtig praktiziert wird, ist meiner Meinung nach die glücklichste Gesellschaft. Es gibt aber leider zur Zeit keine solche Gesellschaft. Vielleicht ist Malaysia heutzutage die beste, die ich kenne. Zur Zeit des Propheten, gab es viele Beispiele für Gesellschaft wo der Islam richtig gelebt wurde und zu dieser Zeit waren diese Geselschaften die Fortgeschrittesten auf der ganzen Welt. Sie wurden nicht vom Staat gezwungen, die Religion zu praktizieren, aber sie waren davon überzeugt, das es eine Lösung für viele ihrer Probleme ist. In einer Gesellschaft, in der Islam richtig praktiziert wird, lebt jede Frau wie eine Königin. Ich brauche nicht erzählen, wie Frauen zur Zeit des Propheten vor dem Islam lebten. Und Hijab ist hier nur ein Beispiel.

Männer sehen in einer idealen muslimischen Gesellschaft nur ihre eigene Frau als die hübscheste auf der ganzen Welt. Warum? Andere Frauen dürfen sich vor diesem Mann einfach nicht schön machen! (Im Ernst, ist das nicht der Traum jeder Frau :D). Islam respektiert und unterstützt die Liebe zwischen einem Mann und seiner Frau. Eine deutsche Frau hat mich einmal gefragt: “Trägst Du dies Kopftuch auch zu Hause?” Natürlich nicht. Vor meinem Bruder und anderen Frauen und Kindern auch nicht. Nur vor “fremden” Männern. Vor jedem, der mich heiraten könnte. Auf ihre Antwort: “Aber eine Frau könnte Dich auch heiraten”, abgesehen vom Thema, das ich hier nicht ansprechen will, habe ich geantwortet: “Es gibt auch eine Grenze, was ich anderen Frauen zeigen darf”.

Nun zurück zum Thema. Was ist so unangenehm daran, eine Frau mit Kopftuch zu sehen? Unangenehmer als eine solche Frau zu sehen:

Wenn der Grund ist, dass sie “anders” aussieht als andere Frauen. Dann ist meine Frage: Was ist denn normal für eine Frau? Was darf sie anziehen? Alles außer Kopftuch? Warum darf sie sowas tragen, ist es etwa hübscher?:

in meinen Augen nicht. Übrigens sind die meisten Frauen in Deutschland im Winter verschleiert :D. Ich muss immer lachen, wenn eine Frau fast verschleiert in den Bus einsteigt und wenn sie merkt, dass ich sie anschaue, dann zieht sie ihre Mütze aus und spielt mit ihren Haaren und schaut mir in die Augen. Sie will mir sagen: “Neeein, du sollst keinen falschen Eindruck von mir haben. Ich bin gar nicht verschleiert wie Du!” 😀

Dann muss es an etwas anderes liegen und nicht daran, dass es hässlich aussieht. Liegt es daran, dass das Kopftuch Leute an Islam erinnert, eine Religion die für viele Leute gleichgesetzt mit Terrorismus ist? An der Gefahr der “Islamisierung Deutschlands?”. Vor einigen Monaten, schon bevor wir in den Medien über PEGIDA was hörten, war ich mit meinen Kindern bei Kindersport. Die Trainerin war eine deutsche Frau, die ich ein paar Wochen vorher in einem islamischen Zentrum kennengelernt habe, da sie vor kurzem zum Islam übergetreten war. Sie trug jetzt das Kopftuch während des Unterrichts, was ihren Chef und Kollegen ärgerte (Jetzt arbeitet sie nicht mehr dort). Auf meinem Weg nach Hause war ich auf einer ruhigen Straße und es ist mir aufgefallen, dass eine alte Frau auf der Mitte der Straße stehengeblieben ist und sehr schnell atmete. Ich rannte zu Ihr und versuchte sie zu beruhigen, bis es ihr wieder besser ging. Sie hat mir gesagt, dass es ihr gar nicht mehr gut geht und dass sie jeden Tag auf der Straße fast weint. Und sie sei sehr froh, dass sie mich gesehen hat. Dann sagte sie (als sie wieder gesund scheinte): “Aber darf ich Ihnen etwas böses sagen?” “Sie sind sehr freundlich aber wenn Sie keinen Kopftuch hätten, wären Sie viel freundlicher!”… “Wissen Sie was wir denken, wenn wir in der Stadtmitte bei den Obstläden so viele Frauen mit Kopftuch sehen? Wir haben Angst, dass es keine Deutschen mehr gibt. Überall Muslime!”.

Tatsächlich ist Kopftuch ein Symbol des Islam. Ich habe dies nur so klar empfunden, seitdem ich in Deutschland lebe und jetzt ist dieser Grund der größte Grund warum ich das Kopftuch liebe. Ich kenne viele Muslime in Deutschland, die das Kopftuch nicht tragen oder stattdessen eine Mütze anziehen, damit sie nicht auffallen. Sie verpassen damit den größten Vorteil des Kopftuchs, wie ich das jetzt sehe. Wenn ich auf der Straße eine Frau mit Kopftuch sehe, weiß ich sofort und ohne Zweifel, dass sie Muslimin ist. Wenn wir uns begegnen, begrüßen wir uns mit dem islamischen Gruß “Friede sei mit Dir” (Assalamo Alaikom). Es macht keinen Unterschied, aus welchem Land sie kommt oder welche Sprache sie spricht, wir verstehen uns gut. Es macht keinen Unterschied, ob schwarz oder weiß, deutsch oder asiatisch, wir fühlen uns eins und wir haben ein Gefühl der Solidarität, das ich nicht beschreiben kann. Ich kann sie fragen, wo die nahste Moschee ist oder wo ich am besten Halal Essen kaufen kann und ich bin sicher, dass sie mir helfen kann. Wenn ich in die Mensa gehe und einen Teller bestelle, wo Schweinefleisch drin ist oder Im Supermarkt Schokolade mit Alkohol kaufe, machen mich alle aufmerksam drauf, weil sie am Kopftuch erkennen dass ich Muslim bin. Dieser Vorteil des Kopftuchs habe ich nur hier erkannt und seitdem ist meine Liebe zum Kopftuch mehr und mehr gestiegen. Vielleicht ist es der Grund, warum muslimische Frauen auch ihre Haare bedecken müssen und nicht nur ihren Körper? Tatsächlich steht es auch so im Koran!! ” [..]sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, weil sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden [..]. “ ( 33: 59). Ja ich werde so als Muslime erkannt und will auch als solche behandelt werden. Ich bin keine Ware, ich bin eine Königin. Ich bin kein Körper, ich bin meine Persönlichkeit. Ich respektiere Dich und will dass Du mich auch respektierst. Ich bin nicht wie die Frau, die Du gestern in der Kneipe getroffen hast und werde sie nie werden. Ich bin nicht daran interessiert, Deine Freundin zu werden, und versuche Dich nicht zu verführen. Ist es so nicht leichter für Dich auf das zu konzentrieren, was ich Dir gerade sage? Natürlich gibt es viele Frauen mit Kopftuch, die sich extrem schmucken und versuchen, auffällig aufzutreten, dies widerspricht aber im Grunde dem Sinn des Hijab und ist tatsächlich im Islam auch verboten.

Vielleicht ist das aber gleichzeitig der Grund, warum viele das Kopftuch nicht mögen. Sie fühlen sich dadurch vielleicht beeinträchtigt. Es ist mir z.B. mehrmals passiert, wenn ich vor einer Frau im Bus mit Minirock sitze, dass sie anfängt, ihren Rock nach unten zu ziehen oder die Bluse anzuknöpfen.  Das ist vielleicht auch der Grund, warum viele Muslime, die ihren Körper nicht bedecken das Kopftuch nicht mögen. Sie fühlen sich angegriffen, als ob die Frauen mit Kopftuch sagen: “ich bin besser als Du”. Ein anderer Grund, der diesem Grund aber sogar widerspricht ist, dass das Kopftuch für viele Leute ein Symbol für Rückständigkeit oder ein niedriges gesellschaftliches Niveaus ist. Das ist aber nicht richtig. Ist die First-Lady in der Türkei arm? Auch viele hochgebildete und qualifizierte Frauen jetzt und in der Geschichte trugen Kopftuch. Frauen mit Kopftuch machen das nicht, weil die Tradition dies so vorsagt und sie selber nicht denken können. Der Beweis: Wie viele chinesische Frauen tragen das Kimono in Deutschland und wie viele muslimische Frauen aus der ganzen Welt tragen das Kopftuch in Deutschland?

Warum sollten sich Frauen schlauer, freier oder besser gebildet fühlen, je weniger Kleidung sie anziehen? Viele Frauen in rückständigen Randregionen Afrikas ziehen auch fast keine Kleider an. Tiere ziehen gar keine Kleider an. Sind sie so zivilisierter? Warum tragen Männer Anzüge und bedecken ihren ganzen Körper? Der Hijab versteckt unseren wertvollen Körper, wie die Muschel ihre Perle beschützt, und dies soll niemanden beleidigen, denn wir beabsichtigen damit niemanden zu beleidigen.

Wir sind dadurch auch nicht beeinträchtigt, Ihr braucht Euch also keine Sorgen darüber zu machen..Auf jeden Fall weniger beeinträchtigt als Frauen, die bei der Arbeit alle 5 Minuten zur Toilette gehen um im Spiegel nachzuschauen, ob ihre Haare immer noch schön aussehen oder Tag und Nacht über Mode quatschen.

Wir lieben unseren Hijab und versuchen uns zu verbessern, sind aber dennoch keine Engel und machen Fehler. Verlangt also bitte von uns nicht, weil wir das Kopftuch tragen, keine Fehler zu machen. Tatsächlich müssen besonders verschleierte Frauen auf ihre Handlungen achten, weil sie den Islam repräsentieren. Es ist nicht leicht. Wenn wir etwas falsches machen, wird es gleich mit Islam in Verbindung gesetzt. Das ist eine große Verantwortung, die wir tragen. Ich trage diese Verantwortung aber gerne, weil sie gleichzeitig eine Ehre ist, und bitte Gott, mir dabei zu helfen.

Advertisements

2 Responses to “Warum viele das Kopftuch nicht mögen – und warum ich es mag”

  1. Hana Says:

    Assalamu Aleikum Schwester… Dein Text hat mich sehr berührt.. Ich selber bin Muslima aus Sri Lanka und dein Text hat genau das in Worten gefasst was ich in meinen Herzen hatte… Masha Allah möge Gott dich segnen.. Viele sollten deinen Text durchlesen.. Mach weiter soo..

  2. lailame Says:

    Vielen Dank, liebe Hana. Freut mich sehr, dass Dir der Text gefallen hat :).


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: